Risikomanagement in Echtzeit

SIX x-clear AG verwendet ein Margining in Echtzeit auf Basis des branchenüblichen Value-at-Risk-Modells (VaR). SIX x-clear Ltd Norwegian Branch verwendet das echtzeitnahe MIDAS-Margenmodell für Transaktionen mit Aktien, Derivaten und für die Wertschriftenleihe (Securities Lending & Borrowing).

Beim Aktien- und Anleihen-Clearing an Handelsplätzen in der Schweiz und in Grossbritannien werden Margen auf den Bestand der offenen Positionen für ein Clearing-Account mit einem historischen VaR bei einem Konfidenzniveau von 99% verwendet. Sämtliche nicht abgewickelten Transaktionen im Clearing-Account eines Mitglieds werden pro Titel und Transaktionswährung in einer sogenannten «offenen Position» zusammengefasst. Demzufolge enthält ein Clearing-Account in der Regel eine offene Position pro gehandeltem Titel. Abhängig von der Bonität des Mitglieds wird ein individueller Risiko-Rating-Koeffizient für die Steuerung der Initial Margin festgelegt. Deshalb erhöhen oder reduzieren sich die Anforderungen an die Initial Margin entsprechend der Bonität des Mitglieds.

Zudem wird ein Margenvalidierungsmodul eingesetzt, um eine tägliche Qualitätsprüfung der bestehenden Margenniveaus mit einem auf Monte-Carlo-Simulationen basierenden Risikofaktormodell bei einem Konfidenzniveau von 99% durchzuführen.

Nach Erhalt der Transaktions- oder Abwicklungsinformationen werden offene Positionen in Echtzeit berechnet. Das unten stehende Diagramm bietet einen groben Überblick über die Prozesse des Risikomanagements.

Mit dem MIDAS-Margenmodell berechnet SIX x-clear Ltd Norwegian Branch für alle Clearing-Mitglieder eine echtzeitnahe Marge auf Multi-Currency- und Multi-Asset-Portfolios, wobei etwaige Abhängigkeiten zwschen den betreffenden Anlagen berücksichtigt werden.