SIX x-clear AG wird immer stärker

SIX x-clear AG wird immer stärker

SIX x-clear AG, die Clearingstelle von SIX Securities Services, hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat das von CEO Urs Wieland geführte Team viel erreicht. Während die Kundenbasis und die bedienten Handelsplätze immer internationaler wurden, gelang der grosse internationale Durchbruch in diesem Jahr mit der Genehmigung der neuen Vereinbarung über die CCP-Interoperabilität in Europa.

Interoperabilität – ein langfristiges Unterfangen

In den letzten zwei Jahren führte SIX x-clear AG verschiedene Diskussionen mit der Financial Services Authority (FSA), der britischen Regulierungsbehörde, und den Schweizer Regulatoren, der Schweizerischen Nationalbank und der FINMA, um eine aktualisierte Vereinbarung über die Interoperabilität zu erzielen. Diese trägt den Bedenken der Regulatoren Rechnung.

Die grössten Bedenken bestanden in Bezug auf das Inter-CCP-Risiko und dessen Bewältigung, sodass mehrere Clearing-Provider ihre Dienstleistungen auf denselben Plattformen anbieten können. Im Mai dieses Jahres gaben die Regulatoren schliesslich grünes Licht für die Ausweitung der Interoperabilität über die bestehenden Börsen London Stock Exchange und SIX Swiss Exchange hinweg. Dadurch können die europäischen Märkte von einer grösseren Auswahl an Anbietern profitieren. Langfristig führt dieser erhöhte Wettbewerb zu tieferen Kosten, grösserer Transparenz und im Idealfall zu einer höheren Dienstleistungsqualität für alle Kunden.

Gut positioniert und erfolgreich

SIX x-clear AG war schon immer eine Verfechterin von offenen Märkten und erhöhtem Wettbewerb. Sie ist gut positioniert, um in diesem neuen Umfeld erfolgreich zu sein. Ihr Dienstleistungsangebot deckt bereits acht regulierte Börsen und MTFs ab. Sie bietet Clearingdienstleistungen und zusammen mit SIX SIS AG (einem Unternehmen von
SIX Securities Services) ein integriertes Collateral Management für Cash-Produkte (Beteiligungspapiere, ETFs und Obligationen), Securities Lending-Transaktionen und CO2-Zertifikate an.

Seit der Einführung der Vereinbarung über die Interoperabilität ist die Clearingstelle von
SIX Securities Services äusserst erfolgreich und verzeichnet zahlreiche Neukunden: Im August haben zwei global tätige Grossbanken ihr LSE-Clearinggeschäft SIX x-clear AG übertragen. Mit diesen Neukunden erhöhte SIX x-clear AG ihren Marktanteil an der London Stock Exchange um 100 Prozent auf insgesamt 27 Prozent.

Zudem ist SIX x-clear AG eine der beiden CCP, die interoperable Transaktionen auf BATS abwickeln. UBS ist dabei ihr erster Kunde. Mit der UBS MTF hat ein weiterer Handelsplatz ein Clearing-Interoperabilitätsmodell eingeführt und damit zum enormen Volumenwachstum im ersten Halbjahr 2011 beigetragen.

Innerhalb des ersten Halbjahres 2012 wird SIX x-clear AG an vier weiteren Handelsplätzen Clearingdienstleistungen anbieten: Chi-X, Turquoise, NASDAQ OMX und Burgundy. Als Folge davon wird sich der Zugang zum Cash-Equity-Clearingvolumen an europäischen Börsen von derzeit 15 Prozent auf ungefähr 60 Prozent des gesamten Volumens erhöhen. Durch die Nutzung dieses enormen Potenzials strebt SIX x-clear AG 2012 ein Volumenwachstum von 80 Prozent an im Gegensatz zu 20 Prozent im Jahr 2011.

Urs Wieland, CEO von SIX x-clear AG: „Es war ein grossartiges Jahr für uns. Die Unterzeichnung der Vereinbarung über die Interoperabilität war ein Quantensprung, dank dem wir endlich über ganz Europa hinweg konkurrieren und unsere Dienstleistungen anbieten können.“

Tomas Kindler, Head of Clearing Relations: „Wir sind sehr stolz, diese Neukunden bekannt geben zu dürfen. Dies ist das Ergebnis sehr harter Arbeit und ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei allen bedanken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.“