Collateral Mobilization – der Weg zur Fluidität von Sicherheiten

Collateral Mobilization – der Weg zur Fluidität von Sicherheiten

Die optimierte Nutzung von Sicherheiten (auch ‚Collateral‘ genannt) wird in den kommenden Jahren erwartungsgemäss immer bedeutender. Die Unternehmen werden zusätzliche Sicherheiten benötigen, um höhere Anforderungen hinsichtlich der Einschussmargen (Initial Margins) zu erfüllen. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen hat der Dachverband ISSA (International Securities Services Association) seinen zweiten Bericht zu Collateral Management veröffentlicht. Im Fokus steht ein Aspekt: die Mobilität von Sicherheiten. Der Bericht vermittelt neutrale Informationen und liefert Marktteilnehmern eine Anleitung zur Zusammenarbeit mit Sicherungsgebern (Collateral Providers). Dabei stellt er unterschiedliche Modelle, Dienstleistungen und Tools vor, die am Markt verfügbar sind oder sein werden.

Neue globale regulatorische Vorschriften zwingen die Marktteilnehmer entlang der Finanzwertschöpfungskette gegenwärtig dazu, die Absicherung ihrer Gegenparteirisiken (sowohl im Handel als auch im Kreditwesen) zu überdenken. Unbesicherte Finanzierungsmittel haben im Zuge der Finanzkrise stark abgenommen. Die Besicherung (Collateralization) ist mittlerweile zu einer branchenweit akzeptierten Lösung der konservativen, aber aktiven, Risikosteuerung geworden. Mit der Verpfändung qualitativ hochwertiger liquider Aktiva (sog. High Quality Liquid Assets – HQLA) lassen sich die Auswirkungen des Kreditrisikos auf Firmenbilanzen signifikant reduzieren. Schätzungen besagen, dass Unternehmen aufgrund neuer Sicherheitsregeln im Banking-Bereich einen höheren Anteil an Barmitteln und HQLA halten müssen. Eine Nachfrage nach rund USD 2-4 Milliarden zusätzlicher Sicherheiten wird vermutet.

Vor diesem Hintergrund, zugunsten eines nahtlosen und effizienten Flusses von Collateral-Transaktionen, werden gemeinsame Massnahmen erforderlich. In diesem Monat hat der ISSA-Dachverband seinen neuen Collateral-Management-Bericht mit Hinweisen über Collateral-Strukturen aus rechtlicher Sicht und Industrie-Best-Practices, veröffentlicht. Der Bericht enthält überzeugende Ideen und Einsichten zur Bewirtschaftung von Sicherheiten und richtet sich an Marktteilnehmer, die sich für ein anspruchsvolles Collateral-Management interessieren (beispielsweise Investment-Manager, Globalverwahrer und Makler/Händler).

Für viele finanzielle Gegenparteien, die mit den Hinterlegungspflichten wenig vertraut sind, kann es bedeutende Einschränkungen hinsichtlich der von Gegenparteien akzeptierten Collateral-Arten geben. Ausserdem müssen die Sicherungsgeber die Kosten (und den mangelnden Einsatz) berücksichtigen, wenn sie Sicherheiten zur Deckung eines Risikos zur Verfügung stellen. Viele verfügen nicht über die erforderlichen Asset-Klassen (überwiegend Barmittel oder Staatsanleihen); selbst wenn dies der Fall ist, kann es sein, dass sie diese bereits bei einer unterschiedlichen juristischen Person und/oder an einem anderen Standort halten (daraus ergibt sich der Begriff «trapped assets», also gesperrte Aktiva).

SIX Securities Services unterstützt das Bestreben des ISSA-Verbandes, einen Rahmen zur nahtlosen Beschaffung und Bündelung von Sicherheiten zu entwickeln. Der ISSA-Bericht beleuchtet unterschiedliche Schritte des Denkprozesses, die ein Unternehmen – das entweder sachkundig im Collateral-Bereich oder Neuling ist – bei der Wahl des geeigneten Modells bzw. der Organisation durchläuft. Jedes Modell bringt sowohl bestehende als auch neue Vorteile sowie potenzielle Risiken mit sich.

Als Finanzmarktinfrastruktur (FMI), Triparty/Securities Lending Agent und Trade Repository (Transaktionsregister) handelt SIX Securities Services als integraler Partner für Kunden, die mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert sind. Das Hauptaugenmerk der FMI ist auf ein effektives Risikomanagement gerichtet, und zwar wegen ihrer prominenten Marktposition und letztendlich Widerstandsfähigkeit in schwierigen Zeiten am Finanzmarkt. Das Transaktionsregister hingegen muss Collateral-Transaktionen auf eine Art und Weise durchführen, die den komplexen regulatorischen Vorschriften entsprechen, wobei Meldepflichten die zugrundeliegende Handelsaktivität nicht wesentlich verzerren sollten.

Ferner verfügt SIX Securities Services ein Triparty-Angebot, das die betriebliche Last von zwei Handelsparteien verringert, indem sämtliche Back-Office-Aufgaben – die Zuteilung, automatische Substitution, Zahlung und Abwicklung, Verwahrung und das Management von Sicherheiten während des Lebenszyklus der Handelsposition – an ihren Triparty Agent ausgelagert werden. Ein bedeutender Vorteil dieses Modells wird im ISSA-Bericht genannt: Der Triparty Agent hat die Fähigkeit, auf regulatorische Collateral-Management-Erfordernisse wie CRD IV, EMIR, MIFIR, SFTR etc. mit einem anspruchsvollen Produktangebot zu reagieren. Damit deckt er konkrete betriebliche, administrative und regulatorische Erfordernisse vollumfänglich ab. Die frühe und zeitnahe Umsetzung von T2S war ein weiteres Bestreben, Sicherheiten effizient zu mobilisieren. In enger Zusammenarbeit mit Branchengremien, Kunden und Regulatoren hat sich das Securities Finance Team von SIX Securities Services dazu verpflichtet, das Angebots im Bereich Collateral-Management stetig anzupassen und zu erweitern, um qualitativ hochwertige und hochmoderne Lösungen zu liefern.

Inhalt des ISSA-Reports zur grenzüberschreitende Mobilisierung von Sicherheiten im Detail

  • Was versteht man unter der Mobilität von Sicherheiten, und wieso entwickelt sich dies zu einem so wichtigen Thema, mit dem man sich befassen muss?
  • Welche typischen Modelle der Sicherheiten-Mobilität gibt es zurzeit am Markt, welchen Nutzen haben sie und welche Herausforderungen sind mit jedem dieser Modelle verbunden?
  • Was sind die von den Regulierungsbehörden und den Branchen gesteuerten Initiativen, die eine freie und grenzüberschreitende Mobilität von Sicherheiten unterstützen und/oder beeinträchtigen?
  • Es gibt eine Reihe von standardmässigen Due-Diligence-Fragen zur Ermittlung, ob eine Organisation es nötig hat, sich mit der Sicherheiten-Mobilität zu befassen und, wenn dies so ist, auch eine Reihe wahrscheinlicher Due-Diligence-Fragen bei der Zusammenarbeit mit Anbietern im Bereich Sicherheiten-Mobilität.

Lesen Sie den gesamten Bericht: ISSA - Report on Collateral Management.