Diese neue Zulassung als Finanzmarktinfrastruktur zeigt, dass wir die hohen Standards des FinfraG einhalten und unsere Kunden in diesem stark regulierten Markt weiterhin kompetent betreuen werden.

Am 19. Juni 2015 verabschiedete die schweizerische Bundesversammlung das Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG). Mit dem Inkrafttreten wurde eine eigene gesetzliche Grundlage für FMIs geschaffen, welche die Zulassung von zentralen Gegenparteien (CCPs), zentralen Verwahrstellen (CSDs) oder Börsen als FMI vorschreibt. Das FinfraG gibt strenge Regeln vor, um eine solche Zulassung zu erteilen.

Die bisher gültige Banklizenz ist nicht mehr notwendig und wurde mit sofortiger Wirkung zurückgegeben. Ungeachtet dessen untersteht SIX x-clear weiterhin der Aufsicht der FINMA und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in Bezug auf systemisch bedeutsame Dienstleistungen.

Was bedeutet die FMI-Zulassung für das Leistungsangebot von SIX x-clear?

Abgesehen von der Segregation, welche die Kunden von SIX x-clear direkt betrifft (Art. 54 FinfraG), ändert das FinfraG nichts an unserem Leistungsangebot. Insbesondere im Bereich der Segregation haben wir alle notwendigen Anpassungen vorgenommen, damit unsere Kunden ihren Verpflichtungen aus dem FinfraG nachkommen können.